Wem gebührt der Ruhm?


Als 1943 Italien die Fronten gewechselt hat und der Duce (Benito Mussolini) gefangen genommen wurde, musste dieser auf direkten Befehl Adolf Hitlers hin, befreit werden.

Ständig wechselnde Aufenthaltsorte machte die Lokalisation Mussolinis nicht einfach. Der SS-Hauptsturmbannführer Otto Skorzeny stellte diesen endlich im Hotel Gran Sasso fest.

Den Befehl zur Befreiung erhielt jedoch der Kommandeur Harald Mors. Seine 1. Kompanie unter Oberleutnant von Berlepsch hatten mit Lastensegler auf dem Grand Sasso zu landen. Hauptmann Gerlach habe danach mit einem Fissler Storch niederzugehen und mit dem befreiten Duce zurückzufliegen.

Schon bei der Einsatzbesprechung bat Skorzeny bei der Befreiungsaktion dabei sein zu dürfen. Student willigte ein. Skorzeny hatte keinen Kampfauftrag, wohl aber den Befehl, die Sicherheit Mussolinis zu garantieren.

Die Befreiung an sich, lief sehr reibungslos und ohne merklichen Widerstand der 400 italienischen Soldaten, die zur Bewachung Mussolinis abkommandiert waren, ab.

Als Gerlach nun mit dem Duce zurückfliegen wollte äußerte Skorzeny, sehr zum Schrecken Mussolinis, den dringenden Wunsch mitfliegen zu wollen. Der kleine Storch war völlig überladen, sodass nicht genügend Fahrt zum abheben aufgenommen werden konnte. Hauptmann Gerlach schaffte es dann doch noch in einer Schlucht, den Storch in die Luft zu bekommen und setzte den Duce und Scorzeny sicher ab, sodass die beide dann gemeinsam mit einer He 111 ins Führerhauptquartier fliegen konnten.

Dort angekommen feierte die ganze Nation Scorzeny als den großen Befreier Mussolinis.


Als dann im Deutschen Reich von Skorzeny behauptet wurde, dass ein Drittel der Fallschirmjäger den Tod fanden und kein Dementi genehmigt wurde entfachte sich ein Streit zwischen der Waffen SS und den Fallschirmjägern.


Skorzeny ermittelte zwar den Aufenthaltsort Mussolinis, gefährdete jedoch den Lastensegler-Einsatz. Wem gebührt also der Ruhm?